Rationale Maßnahmen statt Diesel-Fahrverbote

Luftqualität, Stickoxide und Fahrverbote sind permanent in aller Munde. Und das mit Recht. Als moderne Gesellschaft müssen wir natürlich auch die Zukunft von Verkehr und Bauwesen diskutieren. Doch Fahrverbote sind dafür derzeit oft nicht nur nicht notwendig, sie können, wie in Hamburg, sogar kontraproduktiv sein. Es gibt viele andere moderne Maßnahmen, wie sinnvolle Begrünung, intelligentes Verkehrs- und Parkraummanagement sowie technische Innovationen, die eine hohe städtische Luftqualität garantieren. Die AG Bau, Infrastruktur und Verkehr stellt sinnvolle Alternativen vor:

Wie ein Damoklesschwert hängen die drohenden Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge über zahlreichen deutschen Städten. Denn viele von ihnen reißen die vorgegebenen Grenzwerte, die unsere Gesundheit schützen sollen – woran auch gegenläufige unwissenschaftliche Behauptungen von ein paar Ärzten nichts ändern.
Doch das müsste nicht sein. Denn den Städten stehen eine Vielfalt innovativer technischer, städtebaulicher oder gesellschaftlicher Möglichkeiten zur nachhaltigen Luftreinhaltung zur Verfügung, welche die einzelnen Bürger und Kleinbetriebe auch weniger belasten würden – und generell effektiver wären als die Verbote in z.B. Hamburg [1].

Durch intelligente Verkehrsführung und Parkraummanagement, elektrifizierte Busflotten, Verbesserung des innerstädtischen Fußgänger-, Rad- und Nahverkehrs und nachhaltige Stadt- und Fassadenbegrünung ließen sich nicht nur die Luft- sondern auch die Lebensqualität verbessern. Es gibt dabei kein allgemeingültiges Rezept, welches für alle Städte funktionieren würde. Wie es gehen könnte, zeigt aber beispielsweise der 60 Maßnahmen umfassende Luftreinhalteplan der Stadt Düsseldorf. [2] Eine relativ kurzfristig umsetzbare Maßnahme könnte ferner in städtischen NOx-Luftfilteranlagen bestehen, wie sie demnächst in Kiel getestet werden sollen. [3]

Unabhängig von diesen Lösungsansätzen gilt die Abgasproblematik nach gängiger Expertenmeinung bei modernen Euro-6D-Diesel-PKWs als weitgehend gelöst. [4] Selbst ohne Fahrverbote ist – bei steigender Marktdurchdringung moderner Diesel – damit zu rechnen, dass die Problematik hoher NOx-Emissionen in wenigen Jahren gelöst ist. Durch moderne Technologien wie alternativer Kraftstoffe, Brennstoffzellen- und Solarfahrzeuge und weitere Innovationen nähert sich der Mobilitätssektor in den kommenden Jahren weiter stetig dem Null-Emissionen-Ziel. Einsparpotenziale bieten sich auch bei LKWs und Bussen, welche in Innenstädten einen Großteil der Stickoxide emittieren. [5]

Abschließend lohnt noch ein Blick auf die städtischen Luftqualitätsrichtlinien. Zweifelsohne hat NO2 bei zu hoher Konzentration negative Langzeiteffekte auf den Menschen. Dennoch ist die genaue Höhe der Luftgrenzwerte umstritten. So schlussfolgerte die WHO, welche auf der Basis früherer Abschätzungen einen Richtwert von 40 μg/m3 NO2  als Jahresmittelwert empfiehlt, im Jahr 2000, dass die Festlegung eines Jahresmittelwerts auf der Basis geeigneter Studien nicht möglich sei. Grund hierfür sei die Schwierigkeit, die NO2-Langzeitwirkung auf die Bevölkerung abzuschätzen. [6] Diese Schwierigkeit zeigt sich auch im internationalen Vergleich. Während die Europäische Union der WHO-Empfehlung folgt und den zulässigen NO2-Anteil der städtischen Umgebungsluft auf einen Wert von 40 μg/m3 im Jahresmittelwert begrenzt [7], legt die US-amerikanische EPA diesen Grenzwert auf 103 μg/m3 fest. [8] Das liegt deutlich über den Werten, die in den von Fahrverboten betroffenen deutschen Städten gemessen wurden.

[1] http://www.spiegel.de/auto/aktuell/hamburg-was-das-fahrverbot-gebracht-hat-a-1245729.html

[2] http://www.bezreg-duesseldorf.nrw.de/umweltschutz/umweltzone_luftreinhaltung/190118_LRP_Duesseldorf.pdf

[3] https://www.heise.de/autos/artikel/Kiel-will-mit-Luftreiniger-Diesel-Fahrverbot-verhindern-4270854.html

[4] https://www.helmholtz.de/luftfahrt_raumfahrt_und_verkehr/wie-schmutzig-ist-der-diesel-wirklich/

[5] https://www.spektrum.de/news/streit-um-diesel-pkw-geht-am-problem-vorbei/1603556

[6] https://www.umweltbundesamt.de/themen/stickstoffdioxid-belastung-hintergrund-zu-eu

[7] https://www.blaue-plakette.de/de/info-blaue-plakette/blaue-plakette/rechtsgrundlagen-und-grenzwerte-zu-nox.html

[8] https://www.merkur.de/welt/nach-us-massstaeben-luft-auf-deutschen-strassen-ist-gesund-8561415.html

Schreibe uns doch eine Nachricht:

Sending

©2019 Partei der Humanisten – Rational. Liberal. Fortschrittlich.

Log in with your credentials

Forgot your details?