Bürgerschaftswahl 2019

Liebe Bremer,

herzlich willkommen bei den Humanisten Bremen. Hier erhalten Sie alle Informationen zu unserer Teilnahme an der Bürgerschaftswahl 2019.

Bereits an dieser Stelle möchten wir deutlich betonen, dass für uns die Art und Weise, wie wir Politik betreiben möchten, im Mittelpunkt dieser Wahl steht. Wir haben in unserem Leitbild das Konzept des „evolutionären Humanismus“ verankert. Damit steht der freie Mensch im Mittelpunkt unserer Politik, wir sind für eine konsequente Trennung von Staat und Kirche und bewerten Entscheidungen vernunftsbasiert ethisch  statt nach einer religiösen Moral.

Auf Basis dieses Leitbildes haben wir unser Grundsatzprogramm entwickelt, welches uns im sozialliberalen Spektrum verortet und mit dem wir zur Wahl antreten.

Zusätzlich haben wir ein Konzept für den öffentlichen Nahverkehr erstellt. Wir sind sehr überzeugt, damit einige aktuelle Probleme in Bremen zu entschärfen und Bremen lebenswerter zu gestalten.

5% Hürde? Wieso jede einzelne Stimme zählt!

Wir bitten Sie, sich gleich vorweg zu informieren, welchen Einfluss Sie mit ihrer Stimme bei uns erzielen können.

webseite_bremen3

Wir machen weder Symbolpolitik noch Wiederwahlpolitik, sondern Zielpolitik.

Wir suchen fundiert und faktenbasiert nach den besten Lösungen.

Wir nehmen Steuergelder ernst, sie bedeuten Lebenszeit von Bürgern. Wir sehen es als unsere Pflicht an, die vorhandenen Ressourcen effektiv einzusetzen, um die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Jeder verschwendete Euro ist ein Versagen gegenüber dem Bürger.

Deshalb sind wir die bessere Wahl:

CDU
Wir wollen die Trennung von Staat und Kirche

Persönliche Freiheit statt Drogenprohibition durch Tradition
SPD
Menschenfreundliche Politik statt Agenda 2010

Wir können “Digitalisierung”
GRÜNE
Klimawandel technologisch lösen statt symbolisch mit Verzicht

Undogmatische Politik
DIE LINKE
Wir sehen die Chancen in der sozialen Marktwirtschaft statt den Teufel im Kapital
FDP
Bei uns gibt es Freiheit für Bürger und die soziale Marktwirtschaft für Unternehmen.

Verkehrspolitik für Bremen

Das Hauptinteresse an Mobilität ist möglichst schnell und angenehm zu reisen und folglich sowohl mehr Freizeit als auch Freiheit zu genießen.

Unser Ziel ist es, nicht moralisch alle Bürger in die öffentlichen Verkehrsmittel zu zwängen, sondern den Interessenkonflikt zwischen Individualverkehr und ÖPNV nach ethischen Grundsätzen auszugleichen. Da es ebenfalls im Interesse des Individualverkehrs ist, die Reisezeit zu mindern, sehen wir kein Problem darin den ÖPNV ticketlos mit Steuergeldern oder einer Umlage zu finanzieren. Neue Schlüsseltechnologien wie autonome Fahrzeuge können in Zukunft sowohl die Effizienz des Individualverkehrs, als auch des ÖPNV weiter steigern. Soweit sind wir jedoch noch nicht.

Damit das funktioniert, wollen wir die Kapazitäten der öffentlichen Verkehrsmittel durch neue Strecken und mehr Fahrten massiv steigern. Als sekundäres Ziel sollen die Sauberkeit, der Sitzkomfort sowie die Transportmöglichkeiten gesteigert werden. Wir wollen die Bürger nicht in die Bahn zwingen oder mit Zwang den Individualverkehr eingrenzen, sondern die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver für die Bürger machen.

Bremen 2019

Der Wahl-O-Mat für die Bürgerschaftswahl 2019 in Bremen.

Bremen 2019

Der Wahlswiper für die Bürgerschaftswahl 2019 in Bremen.

Spitzenkandidatin: Julia Kreitz

"Humanistische Politik in Bremen lässt uns die Zukunft aktiv gestalten"

Bereits seit über 10 Jahren bezeichne ich mich als evolutionäre Humanistin. Was das konkret für mein politisches Engagement bedeutet: Ich bin für eine konsequente Trennung von Staat und Religion. Jeder darf das glauben, was er möchte, oder eben nicht. Private Glaubensvorstellungen haben in einer demokratischen Gesetzgebung allerdings nichts verloren. Folgende Beispiele sind hierfür anzuführen: das Verbot der aktiven Sterbehilfe, die religiöse Beschneidung von Minderjährigen und das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche.

Ich bin für eine faktenbasierte Politik, in der Wissenschaft und Forschung einen hohen Stellenwert haben. Die Verbindung zu anderen Menschen endet nicht an einer Ländergrenze, deshalb unterstütze ich unsere Vision von der Bundesrepublik Europa. Meinungsfreiheit, Tierschutz sowie die Freiheit der Wissenschaft und Künste möchte ich fördern. In der Bremer Bildungspolitik strebe ich an das Fach „Biblische Geschichte“ durch das Fach „Werte und Normen“ zu ersetzen, denn jedem Kind sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich kritisch und rational mit verschiedenen Ideologien auseinanderzusetzen. Auf Bundesebene fordere ich ein einheitliches Bildungssystem.

Humanisten stellen den Menschen in den Mittelpunkt. Eine Politik, die dem Menschen größtmögliche Entfaltungsmöglichkeiten bietet, braucht und fördert einen neutralen Staat, der nicht ideologisch geprägt ist. Zur Erhöhung der Lebensqualität und mit Ausblick auf die Herausforderungen der Digitalisierung bin ich für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Julia Kreitz, *1988, Vorstandsvorsitzende der Partei der Humanisten Bremen, Sekretärin, sowie Abitur auf dem zweiten Bildungsweg